You are using an outdated browser. For a faster, safer browsing experience, upgrade for free today.

Mehrschicht- oder Massivparkett?

Was genau sind die Unterschiede?

PARKETT - TEMPORÄR ODER SOLIDE


Grundsätzlich unterscheidet man Parkett in Massivparkett ("Einschichtparkett") und Mehrschicht-Parkett.

Massiv - Parkett ("Einschichtparkett") besteht aus massivem Vollholz.

Beim Mehrschichtparkett bestehen die Elemente aus zwei oder drei Schichten, wobei die meist geringe Deckschicht aus Massivholz besteht, die auf einer Unterlage aus Holz oder Holzwerkstoffen geleimt ist.

 

 

MEHRSCHICHTPARKETT


Was ist der Vorteil eines Mehrschichtparkett?

Nachhaltigkeit

Schonender Umgang mit Recourcen kommt beim Mehrschichtparkett eher nicht in Betracht, da spricht die begrenzte Lebensdauer, der Aufbau und last but not least der Verarbeitungsprozess gegen Mehrschichtparkett. Oft lassen sich solche Böden nur einmal abschleifen und müssen danach recht kostenintensiv wieder entfernt werden.

Formstabilität

Formstabilität als der besondere Vorteil ist ein Mythos, das das Mehrschichtparkett auf Dauer und den gegenwärtigen Erkenntnissen entprechend nicht halten kann. Es gibt sehr viele formveränderte Mehrschichtböden... Gerechnet ist der Vorteil korrekt; in der Wirklichkeit ist ein Massivparkettboden bei richtiger Auswahl mindestens gleichwertig.

Die horizontale Verbindung von mehreren Schichten aus Holz oder Holzwerkstoffen mit einer Klebstoff-Verbindung ist ja ein alter Hut und wurde bereits vor 100 Jahren praktiziert. Der Saldo des alten Multi-Layer ist eher traurig: Ein Grossteil ist heute einfach zerfallen oder zerstört, hat erhebliche Fugen gebildet und Renovierungen sind Kosten-Bomben für die Eigentümer dieser Böden. Das Massivparkett im selben Gebäude ist noch intakt. Und die jetzige Generation Mehrschichtparkett zeigt bereits ähnliche Symptome. 

Ob, HDF-, MDF-, OSB, Sperrholz, Echtholz-Kern, die Maßhaltigkeit der Holzwerkstoffe ist ebenso willkürlich wie in massivem Holz und ist abhängig von den raumklimatischen Verhältnissen am Nutzungsort und der Produktqualität. Die Maßhaltigkeit von Mehrschichtparkett ist gut in den meisten Fällen, aber das ist sie auch bei gut behandeltem und installiertem massivem Holz. 

Preis

Beim Mehrschichtparkett bleibt als Argument für den Einsatz nur "günstig" übrig. Die Anfangsinvestition ist hier zwar verhältnismässig gering, mittelfristige Kosten für Entfernung und Entsorgung solcher Böden sollten jedoch bei nachhaltiger Planung in die Überlegungen mit einfliessen.

Fazit

Für nicht stark belastete temporäre Installationen eignet sich Mehrschichtparkett also recht gut. Wenn die Nutzungsdauer beschränkt ist, wie z.B. in Mietwohnungen oder Büroräume mit stets wechselnden Mietern und unterschiedlichen Geschmäckern. Vorteil ist hier im besonderen der niedrige Preis von Serienprodukten - Nachteil die begrenzte Lebensdauer.

 

 

MASSIVPARKETT


Was sind die Vorteile eines Massivparkett?

Nachhaltigkeit

Parkett ist einer der dauerhaftesten Bodenbeläge überhaupt. Seit Jahrhunderten überdauern diese Böden bereits unter den härtesten Bedingungen sowohl in repräsentativen, öffentlichen Gebäuden als auch im Wohnbau. Massivholz ist dauerhafter CO2 Speicher. Parkett aus einem Stück Massivholz lässt sich leicht pflegen und vielfach abschleifen. Es erstrahlt nach jeder Renovierung wieder im neuen Glanz.

Formstabilität

Holz ist nicht gleich Holz. Ähnlich den anderen Naturmaterialien spielen hier Qualität des Roh-Materials und Verarbeitung eine entscheidende Rolle.

Die Wertigkeit der einzelnen Hölzer bestimmt sich durch deren Eigenschaften (z.B. Härte, Quell- und Schwundverhalten), dem optischen Erscheinungsbild (Wuchs, Schnitttechnik, Farbe und Selektion), sowie der allgemeinen Verfügbarkeit. 

Bereits die Stammeinteilung und die Einschnittart ist von entscheidender Bedeutung für das spätere Verhalten der Hölzer: Einfache Brettschnitte (Tangentialschnitt, Flader, womöglich mit grossen Ästen) führen im Gegensatz zu den Riftschnitten, bei dem die Ausrichtung der Jahresringe (stehend) beachtet wird und Holzfehler ausselektiert werden, zu eher stärker "arbeitenden" Endprodukten.

Holz ist also nicht gleich Holz! Den nachrangigen, rustikalen Sortierungen sind Risse, starke Quell- und Schwindbewegungen, damit verbunden starke Fugenbildung, Verwerfungen, etc.. eigen.

Diese Faktoren werden jedoch vom Verbraucher beim Kauf oft nicht wahrgenommen und lebhafte Sortierungen lediglich mit einem natürlichen Erscheinungsbild in Verbindung gebracht. 

Nimmt man nun also die guten Sortierungen der guten Hölzer und verarbeitet diese mit Sachverstand, entsteht besonders formstabiles Massivparkett von hoher Güte. Diese Holzböden überdauern Jahrhunderte.

Preis

Beim Massivparkett ist die Anfangsinvestition im Vergleich zum Mehrschichtparkett meist etwas höher, was sich jedoch durch die lange Lebensdauer und die mittelfristig geringen Kosten für Unterhalt und Sanierung solcher Böden relativiert.

 

Fazit

Für stark belastete, dauerhaft werthaltige Parkettböden eignet sich Massivparkett in hohem Maße. Wenn werkseitig endbehandeltes Massivparkett verbaut wird, entsteht ein Kosten- und Zeitvorteil durch die geringe Installationszeit. Vorteil ist hier im besonderen die hohe Dauerhaftigkeit - Nachteil die etwas höhere Anfangsinvestition.

 

 

Einen Überblick über Parkettarten finden Sie hier bei parkettmeister.de