Zwiesel Logo
 
Sie finden hier:
Holzarten für Parkett
bebildert
farblich sortiert
alphabetisch sortiert
ausführlich beschrieben
Parkettarten

Massiv-Parkett

Dielenböden
Fertigparkett
Verlegearten
Oberflächenbehandlung
u.a. Imprägnierungen
und Versiegelungen
Parkettkleber
lösemittelfreie
lösemittelhaltige
Reaktionsharze

Leime


 
 
 Home | Beratung | Referenzen | Kontakt | Impressum
 
 Holzarten | Parkettarten | Verlegearten | Oberflächenbehandlung | Parkettkleber

 

Grundsätzliches:
Holz ist ein Naturprodukt. Jedes einzelne Element ist in seiner Farbe, Struktur und in seinen Eigenschaften einzigartig.

Holzböden können viel für ihr persönliches Wohlbefinden tun: offenporiges Holz regelt z.B. die Luftfeuchte, dämmt elektromagnetische Strahlung, verhindert die Ansammlung von Schimmelpilzen und Bakterien.

Es verändert durch Lichteinwirkung seinen Farbton, das bedeutet: Holz dunkelt in Abhängigkeit der Holzart mit der Zeit mehr oder weniger nach, einige werden heller. Eine besondere Eigenschaft ist das hygroskopische Verhalten des Holzes. Es passt sich der Umgebungsfeuchte mehr oder weniger schnell an. Wenn Sie die Luftfeuchtigkeit innerhalb Ihrer Räume mit Hilfe eines Hygrometers über ein Jahr verfolgen, so werden Sie feststellen, das im Sommer die Luftfeuchte nicht selten 70 % und darüber beträgt, im Winter jedoch Werte um 30 % und darunter keine Seltenheit sind.

Das Holz, egal ob Fußböden, Möbel, Instrumente, etc. passt sich diesem Feuchtewechsel durch Aufnahme oder Abgabe von Feuchtigkeit entsprechend an. Dies führt zu wahrnehmbaren Dimensionsänderungen wie Fugenbildung im Winter oder das Schüsseln oder Werfen im Sommer. Wir empfehlen daher dringend das Betreiben eines Luftbefeuchters in den Wintermonaten.

Zur dauerhaften Werterhaltung von Holzböden ist besonders eine regelmäßige Pflege unumgänglich. Nur gut gepflegte Böden haben eine lange Lebensdauer.
Wer meint, eine Pflege des Parketts könne man sich sparen, wird schon bald erheblichen Kosten für eine neue Oberflächenbehandlung oder eine Sanierung des Holzbodens aufbringen müssen.

Gern wird gefragt: Was kostet Parkett ?

...das ist jedoch so einfach zu beantworten wie: Was kostet ein Auto.


Entscheidend für den Preis eines Parkettbodens sind: die vor Ort herrschenden Bedingungen, Art und Beschaffenheit des Unterbodens, die Auswahl des Holzes sowie deren Dimensionen und die jeweilige Verlegeart.

Dabei gibt es unzählige Kombinationsmöglichkeiten, so das eine pauschale Antwort darauf schlicht nicht existiert.

Eine umfassende Beratung durch den Fachhandel ist der Grundstein für den „richtigen“ Boden. Hierbei werden dann auch die notwendigen Kosten ermittelt.

Besonders wichtig ist auch die Kompetenz des Verlegers. Der Billigste ist dabei mit Sicherheit nicht der Beste. Achten sie beim Einholen entsprechender Angebote besonders auf detaillierte Positionsbeschreibungen der auszuführenden Arbeiten und Referenzen der Anbieter.

Die hier dargestellten Möglichkeiten sind als Vorabinformationen gedacht und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit..
Sollten noch Fragen offen sein, sprechen Sie uns an.

 
made @ parkettmeister.de | kontakt : info@parkettmeister.de | aktualisiert: Oktober 2013 . Berlin